Navigation – Plan du site

Was ist ABE – Architecture beyond Europe?

ABE – Architecture Beyond Europe ist eine wissenschaftliche Fachzeitschrift mit Peer Review-Verfahren, die sich der Erforschung von Architektur und Städtebau des 19. und 20. Jahrhunderts außerhalb Europas widmet. Ihr inhaltlicher Schwerpunkt liegt auf Transfer, Anpassung und Übernahme von Formen, Technologien, Modellen und Lehrmeinungen in kolonialen und postkolonialen Situationen.

Der Impuls für das Projekt ging von einem internationalen Forschungsnetzwerk namens European Architecture Beyond Europe aus, das verdeutlichte, wie wichtig es ist, Verbindungen zwischen Forschungsarbeiten und Wissenschaftlern herzustellen, die ansonsten getrennt voneinander die Verbreitung aus und nach Europa kommender Architektur durch formelle und informelle Formen imperialer Ausdehnung, die postkoloniale Konstitution von Nationen, internationale Organisationen, Migration und Exil von Architektur- und Bauexperten sowie den transnationalen Fluss von Ideen und Konzepten erforschen.

ABE nimmt monographische und methodologische Essays, Buch-, Tagungs- und Ausstellungsrezensionen, Vorstellungen relevanter historischer Dokumente und Sammlungen sowie Zusammenfassungen jüngerer Dissertationen entgegen. Die Redaktion fordert darüberhinaus auch zu Vorschlägen für Themendossiers unter der Federführung von Gastherausgebern auf.

ABE versteht sich als Raum für Austausch in einem jungen, dynamischen Forschungsbereich und will ein wissenschaftliches Fachforum für die Diskussion und Verbreitung von Ideen im Zusammenhang mit Architektur in kolonialen und postkolonialen Welten sowie mit lokalen Formen des Modernismus bieten.

Die Zeitschrift wird unterstützt vom Institut für Geistes- und Sozialwissenschaften (Institut des Sciences Humaines et Sociales, Nationales Zentrum für wissenschaftliche Forschung CNRS, Frankreich).

ISSN: 2275-6639

Sektionen

Die Zeitschrift ist wie folgt unterteilt:
Thementeil (z.B. „Freizeitarchitektur”): drei bis fünf Aufsätze zu einem Thema, das von Gastherausgebern betreut und einem Peer Review-Verfahren unterzogen wird,
Varia: Monographische Artikel zu für die Fragestellungen der Zeitschrift relevanten Themen, die einem Peer Review-Verfahren unterzogen werden,
Tagungsakten: Mehrere zusammenhängende Beiträge, die bei Symposien, Diskussionsrunden oder Konferenzpanels vorgetragen wurden,
Arbeitsberichte: Diese Texte bieten die Gelegenheit, in kondensierter Form neue Forschungslinien, Arbeitsthesen oder Praxisberichte vorzustellen,
Debatte: Dieser Abschnitt bietet Raum für Reflexion, schärft den Blick und regt die Diskussion zu Themen an, die im Zentrum von ABE Journal stehen. Dieser Beitrag ist kein Leitartikel und gibt nicht zwangsläufig die Ansichten der Herausgeberschaft wieder,
Dokumente / Quellen: Kritische Vorstellungen von für die Fragestellungen der Zeitschrift relevantem Quellenmaterial (einzelne Dokumente oder Sammlungen),
Abstracts von Dissertationen,
Buchrezensionen.

Erscheinungsrhythmus

Zwei Ausgaben pro Jahr.

Komitees

ABE besteht aus:

Einem wissenschaftlichen Beirat, der einmal im Jahr tagt. Das wissenschaftliche Beirat berät die Redaktion in strategischen und politischen Fragen der Herausgeberschaft, bestätigt die Themen der geplanten Ausgaben und schlägt Themen vor.

Einem Redaktionsbeirat, der die Themen der Zeitschrift vorschlägt, mit den Autoren in Kontakt steht, vorgeschlagene Beiträge bestätigt und die Referenten ernennt.

Ein internationales, mehrsprachiges Referententeam, das inhaltliche die Bereiche Architekturgeschichte, Erbe der gebauten Umwelt, Geschichte des Kolonialismus, Postkoloniale Geschichte, des 19. und 20. Jahrhunderts und unabhängig von der Weltregion abdeckt.

  • Logo INHA
  • Logo CNRS – Institut des sciences humaines et sociales
  • Logo In Visu
  • Revues.org